Es sind nicht die Dinge selbst, die uns beunruhigen.
Sondern die Ansichten, die wir von ihnen haben.
(Epiktet, griech. Philosoph, ca. 50-138 n.Chr.)
Wege entstehen dadurch, dass wir sie gehen
Franz Kafka, (1883-1924)
Don`t push the river it flows by itself
Fritz Pearls
Der Ton der Klangschale berührt unser Innerstes...
Peter Hess
Körper, Geist und Seele im (Ein-)Klang

Monika Neuwinger

Heilpraktikerin (Psychotherapie)

„Deine Sorgen möchte ich haben...“

...kennen Sie diesen Satz? Und würden am liebsten... naja... vielleicht einen Eimer voll Wasser, Farbe oder etwas anderes (um)werfen? Doch - was tun bei VerÄnderungen? Vielleicht sind ein paar hilfreiche Tips für Sie dabei...

 Lebensverändernde Ereignisse, sowohl positive als auch negative, können Stress erzeugen, es ist eine VerÄnderung da. Lebensverändernde Ereignisse können sein

  • Berufliche Probleme wie Konkurrenzkampf, ausgebliebene Beförderung, unbefriedigende Arbeitssituation
  • Enttäuschungen in der Beziehung, Untreue, Trennung, Liebeskummer
  • Finanzielle Sorgen
  • Familienprobleme
  • Krankheit

Aber auch:

  • Hochzeit - die eigene oder die von nahestehenden Menschen
  • Geburt eines Kindes
  • Wechsel des Arbeitsplatzes
  • Ruhestand
  • Umzug u.v.m.

Wir kommen  uns vor, wie bei einem Balanceakt, wissen manchmal nicht, wie wir agieren, reagieren sollen. In der Psychologie spricht man von Anpassungsstörungen, Lebenskrisen, belastenden Lebensereignissen. Ich nutze gern das Wort VerÄnderung – VerÄnderung der Lebenssituation, aber auch von sich selbst. Das Wort beinhaltet für mich nicht nur das aktuelle Problem - sondern auch direkt die Lösung.

Jeder Mensch geht anders mit VerÄnderungen um – es kommt dabei nicht auf die Intensität der Belastung an sondern auf die subjektive Ertragbarkeit, also wie man selbst damit umgehen kann. Häufig stoßen Sie auf zwei Probleme:

  • die Belastung, also die VerÄnderung an sich
  • das Unverständnis Ihres Umfeldes wie Eltern, Partner, Kinder, Freunde, Kollegen, etc.

Was können Sie selbst tun, um das Problem zu bessern?

Beginnen Sie, Ihre vorhandenen Ressourcen zu nutzen, tun Sie etwas für sich, Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden, z. B.

  • Sport bzw. Bewegung: Spaziergänge, Walken, joggen, tanzen... alles, was Ihnen Freude bereitet und gut tut, kann Ihr Wohlbefinden bessern. Es ist nachgewiesen, dass körperliche Betätigung einen großen Einfluss auf das seelische Wohlbefinden hat, Dopamin (das Glückshormon) freisetzt und dadurch manche Dinge nicht mehr ganz so schwarz aussehen.
  • Nehmen Sie Ihre Hobbies wieder auf – häufig ziehen wir uns zurück, wenn es uns nicht gut geht, vernachlässigen unsere Hobbies und Freunde. Nehmen Sie wieder Kontakt auf, aktivieren Sie ein Hobby, das Ihnen Freude bereitet hat und schöpfen Sie daraus neue Kraft und Energie
  • Entspannungsverfahren – nicht jedes Entspannungsverfahren ist für jeden Menschen gleich geeignet. Probieren Sie doch einmal Progressive Muskelentspannung, Autogenes Training, Yoga, Mediation oder sonstige Entspannungstechniken aus. Einige Entspannungstechniken biete ich Ihnen auch zum Kennenlernen als Schnupperkurs an.
  • Neubewertung einer Situation – vielleicht auch mit professioneller Unterstützung. Bei VerÄnderungen, Lebenskrisen schauen wir meist wie paralysiert auf unser Problem, fühlen uns ohnmächtig, unsere ganze Welt dreht sich nur noch darum - und das ist völlig normal. Wir können uns nicht vorstellen, dass wir nach Überwindung dieser Krise oft gestärkt daraus hervorgehen und diese sogar zu einer Ressource, einer inneren Kraftquelle werden kann. Denn etwas, das wir bewältigt haben - darauf können wir stolz sein und wir schöpfen daraus Kraft und Erfahrung.

Versuchen Sie es einmal... denn: das Leben ist wie eine große Leinwand - bestimmen Sie selbst, welche und wieviele Farben Sie darauf klatschen wollen.