Es sind nicht die Dinge selbst, die uns beunruhigen.
Sondern die Ansichten, die wir von ihnen haben.
(Epiktet, griech. Philosoph, ca. 50-138 n.Chr.)
Wege entstehen dadurch, dass wir sie gehen
Franz Kafka, (1883-1924)
Don`t push the river it flows by itself
Fritz Pearls
Der Ton der Klangschale berührt unser Innerstes...
Peter Hess
Körper, Geist und Seele im (Ein-)Klang

Monika Neuwinger - Traumatherapie & Psychotherapie in Köln

Heilpraktikerin (Psychotherapie)

Trauma Buster Technique (TBT)

Die Trauma Buster Technique (TBT) wurde von der australischen Therapeutin Rehana Webster (EFT- und NLP-Master) entwickelt und ist eine Kombination aus Meridian-Klopfen und Formaten des NLP (Neurolinguistisches Programmieren). Mitterweile wird diese Technik weltweit sehr erfolgreich zur Auflösung von Traumata eingesetzt, z. B. bei Unfall- und Katastrophenopfern, Menschen, deren Traumatisierung weit zurückliegt und als schnelle "Erste Hilfe". Bei WDR 5 gab es im Februar 2018 einen interessanten Bericht zu TBT - bei Interesse können Sie ihn auf WDR 5 anhören.

Die Trauma Buster Technique ist kein eigenständiges Therapieverfahren sondern eine einfache und sanfte Interventionsmethode aus dem Bereich der Mind-Body-Technik zur Bearbeitung von Belastungen durch Schock und Trauma und kann auch nach einem Unfall, einem Einbruch, einer schweren Diagnose oder anderen belastenden Erlebnissen zur beschleunigten Verarbeitung eingesetzt werden. TBT wurde ursprünglich für traumatische Erlebenisse entwickelt. Ob ein Erlebnis jedoch als belastend eingestuft wird, hängt immer vom individuellen Menschen ab - auch Trennungen, ein Zahnarztbesuch, Ereignisse aus der Kindheit, eine Szene im Beruf oder eine Beobachtung können ein belastendes Ereignis darstellen.

Meine TBT-Trainerin Maya de Vries erklärt den Prozess wie folgt: 

"Im TBT-Prozess durchläuft man mit einer belastenden Lebenserfahrung ein vierschrittiges Protokoll. Zunächst wird der Hauptschockpunkt, der Punkt der höchsten Belastung, identifiziert und isoliert. Dann wird dieser auf dem auditiven und/oder visuellen Wahrnehmungskanal verzerrt und verfremdet.

 Zwischen den einzelnen Schritten wird die ursprüngliche Erfahrung immer wieder kontaktiert, wodurch eine neurologische Neukonditionierung des Erfahrenen stattfindet. Hierdurch verändert sich das emotionale und körperliche Erleben der Erinnerung an das Geschehene: Es bleibt etwas, das schlimm war, aber nach dem TBT-Prozess wird es als ein vergangenes und nunmehr abgeschlossenes Ereignis wahrgenommen. Es hat seinen Platz im Kontinuum der persönlichen Biografie bekommen und dabei seinen Einfluss auf die Gegenwart verloren."

Trauma Buster Technique (TBT)

  • kann zu einer emotionalen Entlastung führen
  • bei der Bewältigung von Stress- und Traumafolgen helfen

Was mich an dieser Technik von Beginn an besonders fasziniert: Trauma, Schock, schlimme Erlebnisse haben etwas Schweres an sich. Mit dieser Technik arbeitet man jedoch besonders sanft, schnell und es kommt eine gewisse Leichtigkeit auf. Ich möchte an dieser Stelle Rehana Webster zitieren:

"Wir können zwar nicht die tatsächliche Erfahrung von etwas verändern, das in der Vergangenheit geschehen ist. Wir sind jedoch in der Lage zu veränden, wie die Erfahrung strukturiert ist und folglich, wie das Erlebte erinnert wird."

Voraussetzung für die Anwendung von TBT ist eine vorhandene, bewusste Erinnerung - das kann auch in Bruchteilen sein, z. B. etwas Gehörtes oder Gesehenes.

Der Einsatz der Trauma Buster Technique ist leicht anwendbar und unabhängig von Sprache, Körper, Bildung und Alter. Eine Einzelsitzung TBT dauert in der Regel  ca. 90-120 Minuten. Da ich einen laufenden Prozess nicht unterbrechen möchte, gilt für diese Technik ein Pauschalpreis (bis max. 120 min).

Nehmen Sie Kontakt für weitere Informationen oder eine Terminabsprache mit mir auf.