Es sind nicht die Dinge selbst, die uns beunruhigen.
Sondern die Ansichten, die wir von ihnen haben.
(Epiktet, griech. Philosoph, ca. 50-138 n.Chr.)
Wege entstehen dadurch, dass wir sie gehen
Franz Kafka, (1883-1924)
Don`t push the river it flows by itself
Fritz Pearls
Der Ton der Klangschale berührt unser Innerstes...
Peter Hess
Körper, Geist und Seele im (Ein-)Klang

Monika Neuwinger - Traumatherapie & Psychotherapie in Köln

Heilpraktikerin (Psychotherapie)

Selbstwertgefühl - was brauchen wir dafür?

Wenn das Selbstwertgefühl bedeutet, sich selbst im Umgang mit den Herausforderungen des Lebens zu erleben und dass man es wert ist, um seiner selbst willen gemocht und geliebt zu werden - was brauchen wir dann, um ein gutes Selbstwertgefühl zu bekommen?

Zu diesem Punkt gibt es viele Theorien und Ansätze. Einer davon basiert darauf, dass sich das Selbstwertgefühl aus zwei Punkten zusammensetzt:

Selbstwirksamkeit

Selbst-wirksam ist ein Gefühl von Urvertrauen in seine eigenen Fähigkeiten, die Fähigkeit zu denken, zu handeln, zu fühlen, zu lernen, Entscheidungen zu treffen, sich zu motivieren, zu leben. Wenn ich eine Herausforderung zu bewältigen habe, wäge ich die an mich gestellten Anforderungen sorgfältig ab und entscheide mich dann, was ich tue. Und ich habe die Überzeugung, handeln, mich entscheiden zu können und auch die Kompetenz dafür zu haben. In der Psychologie sagt man, ich habe Vertrauen in meine eigene Tüchtigkeit. Selbstwirksamkeit kann man auch als Selbstvertrauen und Selbstsicherheit bezeichnen. Wenn ich selbst-wirksam bin, bin ich imstande, aus eigener Kraft, aus mir heraus ein Ergebnis zu erzielen.

Selbstachtung

Im Duden wird Selbstachtung so definiert: "Achtung, die jemand vor sich selbst hat; Gefühl für die eigene menschliche Würde". Sich wertvoll und wohl fühlen, wissen, dass man ein Recht auf eigene Bedürfnisse hat - oder kurz und knapp: ich bin es wert und verdiene es, glücklich zu sein. Das ist schwer zu greifen? Vielleicht ist das ein Weg: wie zeigen Sie anderen Menschen Ihre Achtung, zeigen ihnen, dass Sie sie schätzen und respektieren? Und wie wäre es, wenn Sie sich die selbe Achtung, das selbe Mitgefühl entgegenbringen würden?

Diese beiden Punkte hängen eng mit dem jeweiligen Werteverständnis, der Wertewelt des Einzelnen zusammen. Deswegen ist ein erster Schritt sich zu überlegen, welche Vorstellungen Sie selbst davon haben - denn wie wollen Sie dahin kommen, wenn Sie nur eine vage Idee dazu haben? Es reicht also nicht aus, sich Vorstellungen, Ideen geben zu lassen, es nachzulesen - sondern sich wirklich zu überlegen was in Ihrer eigenen Wertewelt, Ihren eigenen Normen wichtig ist.

Wie wäre es... mit einer Verabredung mit sich selbst und sich dazu ein paar Gedanken zu machen? Sie können dabei so viel gewinnen.